Xetsa von der Erftquelle "Lilly"

Wurfdatum: 08-06-2010
Vater: Dinkel van 't Stokerybos
Mutter: Ch. Utopia von der Erftquelle
Lilly ist ein echter Knaller! Sie meistert wirklich jede Herausforderung in ihrem neuen Leben hier bei uns! Dank der Abhärtung von Familie Gerhards, ist sie ein unerschrockenes mutiges Hündchen! Ob sie am Gleis vor einem quietschenden Zug steht, im Hunderucksack auf meiner Araberstute Mairie mit zum Ausritt kommt, ob sie im Baumarkt einkaufen geht und einfach mal im Einkaufswagen ein kleines Schläfchen macht, ganz egal, sie macht einfach mit! Sie schließt alle gleich ins Herz, die sie neu kennen lernt, und stiehlt jedem im Raum die Show. Was mich besonders freut ist, dass sie sich, wenn ich meine Arien übe, oder in den höchsten Tönen singe, sich einfach ein schönes Plätzchen im Raum sucht, und einschläft. Von Puccini bis Strauß, Operette, Musical, sie kann bei jeder Musik schlafen! Neulich hatte ich sie sogar mit bei einer Probe für ein Konzert. Ein Tenor und eine Pianistin am Steinway Flügel in einem Raum in der Musikhochschule, nach 1 ½ Stunden Autofahren? Kein Problem für Lilly! Sie legt sich einfach unter den Flügel und wartet bis der letzte Ton verklungen ist, und spaziert danach auch noch ohne mit der Wimper zu zucken durch die  volle Fußgängerzone in Lübeck. Ein super Teil!
Lilly entwickelt sich weiterhin prächtig. Man merkt allerdings auch, dass sie wirklich ein kleines Charakterhündchen ist. Manchmal hat man gegen diesen Dickkopf ganz schön zu kämpfen…Aber, bis jetzt haben wir noch jeden Kampf gewonnen. Sie lernt auch immer mehr sich in unsere Welt einzufinden. Sie wartet schon ganz toll im Auto, legt sich einfach in Ihre Transportbox, und weiß schon Bescheid, dass es jetzt etwas länger dauern könnte. Sie fährt gerne Auto, und schläft die meiste Zeit. Sie war schon ein paar mal mit in Krefeld, wo sie auch eine neue Freundin gefunden hat. Die Mischlingshündin „Lou“ von meiner Mutter. Sie gibt nicht auf, und versucht immer wieder die 8-jährige Hundedame zum spielen zu bekommen. Lou lässt sich davon meistens nicht beeindrucken, so lange, bis sie sich dazu entschließt ihre „wilden 5 Minuten“ mit Lilly zu teilen. Das mag sich jetzt so anhören, als ob Lou die Zügel in der Hand hätte, aber nein, doch nicht mit Fräulein „von der Erftquelle“! Wenn es ums Futter geht, gehorcht Lou sofort, wenn dieses kleine Teil sie mit einem sehr tiefen und eindrucksvollem „Wuff“ aus ihrem eigenen Futternapf weg bellt. Was soll man davon wohl halten? Aber die beiden Lieben sich sehr, schlafen nebeneinander, und erleben so manches Abenteuer gemeinsam. 
Wir waren z. B. im Krefelder Zoo. Die Seelöwen fand Lilly sehr spannend, und wollte doch lieber nicht so nah an diese komischen Tiere…halb Hund, halb Fisch, das war dann doch zu komisch. Aber den Tiger, die riesige Katze, die soll mal her kommen! Die bell ich doch zusammen, da soll die mal gucken, wie schnell die auf dem Baum sitzt! Keine Probleme mit dem Selbstbewusstsein… In der Welpenschule, macht sie auch große Fortschritte. Sie geht über jeden Untergrund, der als sehr „gruselig“ von ihren Mitschülern bezeichnet wird, und gehorcht auch schon ziemlich gut! :o) Wir haben uns einen Hundfahrradanhänger gekauft, damit Lilly auch bei Fahrradtouren ihren Platz hat. Anfangs fand sie es etwas blöd, dass sie nicht auf dem Lenker sitzen durfte, da wäre sie doch näher bei mir, aber sie gewöhnt sich dran, und schläft sogar bei der Taxifahrt an frischer Luft. Hauptsache dabei sein.Zur Zeit ist Lilly mit mir in Fürth, da ich dort Unterricht nehme. Und der erste Hotelbesuch läuft super. Das Personal ist in Lilly verliebt wie nix gutes, und jeder begrüßt sie mit Namen. Mich natürlich nicht…da kann ich nicht mithalten! Beim Frühstück eilen gleich alle mit Leckerchen zu ihr und begrüßen sie. Was soll man sagen, sie ist einfach ein toller Hund, und eine Bereicherung für unser Leben. Wenn sie mich morgens mit leichtem Hunde-Mundgeruch, durchs Gesicht leckt, ist der Tag schon gerettet!