Topaz von der Erftquelle

Wurfdatum: 21-05-2007
Vater: Balko vom Spycher Sonnenrain
Mutter: Ch. Kyoto von der Erftquelle

Topaz von der Erftquelle
Der Offroader für den umweltbewussten Landtierarzt
Dieser Geländewagen der Marke Erftquelle (hier Modell Topaz) wird in begrenzten Stückzahlen in einem kleinen Familienbetrieb in der Eifel produziert. Der Hersteller legt besonderes Augenmerk auf die Verarbeitung qualitativ hochwertiger und geprüfter Zulieferteile.Vor der Abgabe an den Käufer hat der Wagen mehrere Testphasen durchlaufen. Der Motor erfüllt die Euro 5-Abgasnorm. Bei sorgfältiger Fahrweise ist eine lange Laufleistung garantiert. Einmal jährlich sollten sie mit dem Wagen zur Durchsicht in eine kompetente Werkstatt fahren. Ein Ölwechsel ist nicht nötig, aber es empfehlen sich diverse Einspritzungen. Alle vier Wochen sollte die Oberfläche behandelt werden, um der Verschmutzung durch Insekten vorzubeugen. Das Modell gibt es in der Farbe Tricolor in den Tönen schwarz und braun. Der Wagen besitzt permanenten Allradantrieb und ein 4-Gang Automatikgetriebe. Die Räder sind mit Ganzjahresreifen ausgestattet. Durch die ausklappbaren Spikes entfällt bei winterlichen Straßenverhältnissen in den Bergen das lästige Anlegen der Schneeketten. Die mechanische Vierradbremse arbeitet effektiv, aber manchmal etwas ruppig. Bei der Innenausstattung besticht das intelligente Navi, welches einmal gefahrene Wege automatisch speichert und sicher den Weg zurück in die heimatliche Garage findet.Gegen Diebstahl ist das Fahrzeug mit einer Schnappsicherung ausgerüstet, die nach einer akustischen Vorwarnung auslöst. Das Signalhorn arbeitet selbstständig und manchmal etwas unkontrolliert. Daran muss der Hersteller noch arbeiten. ABS und ESP gehören zur Serienaustattung. Der Wagen fährt mit Kraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen und muss täglich betankt werden. Der Motor verträgt mehrere Kraftstoffsorten, allerdings sollten diese nicht ständig gewechselt werden und von guter Qualität sein, um unnötige Reparaturkosten zu vermeiden. In Gegenden mit hoher Wilddichte oder einer starken Katzenpopulation wird der Turbo zugeschaltet. Dies kann wegen der enormen Beschleunigung zu Problemen mit der Ladung führen. Richtiges Einfahren lässt sie jedoch auch in dieser Situation jederzeit die Kontrolle behalten. Fahren sie den Wagen bei sommerlichen Temperaturen nicht zu hochtourig, füllen sie immer frisches Kühlwasser nach und bewegen sie ihn täglich dann haben sie ein zuverlässiges Fahrzeug, welches sie auch bei widrigsten Witterungsverhältnissen nicht im Stich lassen wird. Sollte der Zeitpunkt der Trennung kommen, machen sie sich keine Sorgen wegen der Verschrottung, das Fahrzeug ist vollständig biologisch abbaubar.
Glückliche Besitzerin: Tierärztin Eva Knobloch, Karl-Liebknecht-Str.6, 06862 Jeber-Bergfrieden